Meine Lieblingsrezepte

Die ayurvedische Küche

Ich liebe diese Küche, denn sie ist alles andere als eine dogmatische Gesundheitsküche. Als ich die Ayurveda-Küche vor über 10 Jahren in meinem Ausbildungsinstitut in Birstein kennenlernte, war ich verzaubert von den Düften, Farben und Geschmacksexplosionen, die ich bisher nicht kannte und wunderte mich über das leichte und glückliche Gefühl nach den eingenommen Mahlzeiten.

In meiner Tätigkeit als Ayurveda-Köchin bekochte ich Yogagruppen in Seminarhäusern und erfuhr, was es heißt, Menschen mit Essen zu beglücken, denn unser Essen kann uns auch auf emotionaler Ebene nähren. Die Ayurveda-Küche ist in meinem Alltag fest verwurzelt, sie gibt mir Kraft, sinnliche Freude und hält mich gesund.

Hallo Spätsommer!

Deine Ernährung im Spätsommer -Varsha-Ritu

Schutz vor Überhitzung!

Um dein Pitta auszugleichen empfiehlt Ayurveda leicht verdauliche, bittere und kühlende & saftige Nahrung im Sommer. Die Geschmacksrichtung süß besänftigt zusätzlich deine Ungeduld und dein emotionale Feuer :).

Stimulanzien, wie Kaffee, Alkohol und Schwarztee sowie Geschmacksrichtungen sauer, scharf, salzig und heißes Essen sollten gemieden werden. Wichtig ist es, bei heißen Temperaturen viel Wasser zu trinken und körperliche Anstrengungen zu meiden.

Alle Arten von Beeren, Melonen, Pfirsichen, Birnen, Aprikosen, Pflaumen, Ananas, Trauben, Zitrusfrüchten und anderen saftigen Obstarten sind ideale Lebensmittel für den Sommer. Salate zum Mittag oder Mahlzeiten für den kleinen Appetit werden empfohlen. Gurken, Joghurt und Minze helfen dem Körper, sich zu kühlen.

Nutze Granatapfelsaft zum Zubereiten deines Dressings. Granatapfelsaft kühlt und hat keine Säure im Vergleich zum Balsamicoessig.

Ich wünsche Dir einen schönen Sommer mit Sonne im Herzen und einem kühlen Kopf!

Spätsommerliches Pflaumen – Chutney

Zutaten:

  • 500g vollreife Pflaumen
  • 1 TL Tamarinde
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Kurkuma
  • ½ TL Zimt oder 2 Stücke Zimtrinde
  • 1 EL geriebener Ingwer
  • 1 TL schwarze Senfsamen
  • 6 getrocknete Datteln
  • 2 EL Apfelessig oder Saft einer halben Zitrone
  • 4 EL brauner Zucker
  • ¼ TL Cardamom (Inhalt 1 Kapsel), 2 Nelken, 1 Anisstern
  • 1 TL Salz
  • 1 Rote Chilischote, gehackt
  • 1 Zwiebel gehackt
  • frisches Korianderkraut

 

Zubereitung:

Die Pflaumen entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Die Datteln in kleine Stücke hacken.

Samen-Gewürze mörsern und in Ghee anbraten, danach die Feuchtgewürze: zerkleinerte Zwiebeln, Chili, Ingwer andünsten und die Pflaumen und Datteln hinzugeben. Die restlichen Gewürzpulver, braunen Zucker und Tamarinde hinzugeben und mit Zitronensaft (Essig) und etwas Wasser ablöschen und einkochen lassen. Die Masse anschließend 30 Minuten auf kleiner Flamme kochen, dann heiß in Gläser füllen. So hält sich das Chutney mehrere Tage.

Vor dem Servieren noch gehacktes frisches Korianderkraut in das Pflaumen- Chutney geben.

Paprika- Feigen -Chutney

Zutaten:

  • je 1 rote und grüne Paprika
  • 8 getrocknete Feigen
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 grüne große scharfe Chilis
  • ¼ TL Anissamen
  • 3 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Senfsamen
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 TL Ursalz
  • 1 EL Rohrzucker
  • 1 EL Granatapfelsaft
  • 100 ml Birnensaft
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung:

Paprika schälen und in kleine Stückchen schneiden. Knoblauch und Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. Chilis entkernen und ebenfalls fein würfeln. Die Feigen in kleine Stückchen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, darin erst die

Gewürze und dann  die Gemüse leicht anbraten. Saft, Senf, Essig, Salz und Zucker dazu geben. Alles in 30 Minuten einkochen lassen.

Blumenkohl in Kokos-Safransoße

Zutaten:

  • ein großer Blumenkohl
  • eine Zwiebel
  • eine Knoblauchzehe
  • eine Scheibe frischer Ingwer
  • ein EL Ghee
  • eine grüne Chilischote
  • ein TL Cuminsamen, Kreuzkümmel
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL Curry
  • ¼ TL Garam Masala
  • ½ TL Koriander
  • ein Döschen Safranfäden
  • Kokosmilch
  • Sahne
  • ein TL Honig
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • etwas Zitronensaft
  • 50 ml Weißwein oder weißer Traubensaft


Zubereitung:

Den Blumenkohl waschen und in Röschen teilen und im Gar-Topf langsam dämpfen. Die Zwiebel, Chilischote, Ingwer und den Knoblauch feinhacken. Zuerst die Cumin und Koriandersamen mörsern und in Ghee anbräunen. Zwiebel, Chilischote, Ingwer, Knoblauch hinzufügen, andünsten und Kurkuma und Currypulver darübergeben. Den Gewürzsud mit etwas Weißwein (alternativ mit weißem Traubensaft) und etwas Blumenkohlwasser ablöschen, Kokosmilch und die Sahne unterrühren.

Den garen, aber noch knackigen Blumenkohl hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel noch ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Die restlichen Gewürze hinzugeben, zum Schluss, den in warmen Wasser eingeweichten, gemörserten Safran dazugeben und mit Salz, Pfeffer, Honig und etwas Zitronensaft abschmecken.

Granatapfel – Chutney

Zutaten :

  • 200g Silberzwiebelchen
  • 2 Granatäpfel
  • 1 rote Chilischote
  • 3 – 4 EL Rotweinessig
  • 30g Korinthen oder Rosinen
  • 2 Nelken
  • 2 Sternanis
  • 1 langer Pfeffer
  • 50g brauner Zucker
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung :

Schäle die Zwiebelchen, aber lasse sie ganz. Halbiere die Granatäpfel und presse zwei Hälften, wie eine Orange aus.Um möglichst viel Saft zu bekommen, drücke die Kerne mit dem Rücken eines Kaffeelöffels aus. Gieße den Saft durch ein feines Sieb. Aus den anderen Hälften löse sorgfältig die Kerne heraus.Am besten stülpst du dazu sanft das Innere nach aussen und löst die Kerne den Trennwänden entlang.Halbiere die Chilischote der Länge nach, entkerne sie und schneide sie in feine Streifen. Gieße den Rotweinessig in den Topf und erwärme ihn leicht. Gebe die Zwiebelchen, die Korinthen, den Chili, die Nelken, den langen Pfeffer, den Zucker, die Granatapfelkerne und den Granatapfelsaft dazu und bringe das ganze zum Kochen. Reduziere die Hitze und lasse das Chutney etwa 30 bis 35 Minuten köcheln. Hin und wieder umrühren, bis alle Zutaten weich sind. Kurz vor dem Servieren lege die Sternanis - Sterne und etwas Koriander on Top.

Ayurvedisch Essen
Süßer Couscous mit Granatapfelkernen
 

Zutaten:

  • 5 EL Rosinen
  • 8 getrocknete Datteln
  • ein Granatapfel
  • 4 EL Mandelplättchen
  • 400g Couscous
  • eine Prise Salz
  • 3 EL Ghee
  • 2 TL Zimtpulver
  • 4 EL Puderzucker
  • 2 EL Orangenblütenwasser


Zubereitung:

Die Rosinen in eine Schüssel geben, mit heißem Wasser überbrühen und quellen lassen. Inzwischen die Datteln längs achteln, dabei den Kern entfernen. Den Granatapfel halbieren und die roten Fruchtkerne herauslösen. Die Mandeln in einer Pfanne, ohne Fett, hellbraun rösten. Couscous nach Packungsangabe mit einer Prise Salz zubereiten, Ghee unterrühren. Rosinen abgießen, abtropfen lassen und mit Granatapfelkernen, Datteln, Mandelblättchen, 11/2 TL Zimtpulver, 3 EL Puderzucker und Orangenblütenwasser gut mit dem Couscous mischen. Auf einer Platte schichten, mit restlichem Zimt und Puderzucker bestäuben und warm servieren.

Ziegenkäsetaler an Vanilletomaten

Zutaten:

  • 400 ml Wasser
  • 200g Zucker
  • 3 Vanilleschoten
  • 3 Sternanis
  • 1 kleines Stück Zimtstange
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 TL Korianderkörner
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 Zitrone
  • 4 EL Granatapfelsaft
  • 500 g Cherrytomaten (Tomatenzeit)
  • 4 Ziegenfrischkäse-Taler  z.B. Picandou

 

Zubereitung:

Wichtig bei diesem Rezept, nur zur Tomatenzeit und am besten selbst geerntet. Tomaten haben im Ayurveda einen nicht so guten Ruf, da sie besonders in den Kernen viel Säure enthalten und die Entzündungsneigung verstärken können. Daher essen wir sie in Maßen und saisonal, wenn keine Pitta-Beschwerden vorhanden sind.

Das Wasser mit dem Zucker, den längs aufgeschlitzten Vanilleschoten sowie alle weiteren Gewürzzutaten etwa 10 Minuten unbedeckt kochen lassen, danach vom Feuer nehmen. Die Zitrone in dünne Scheiben schneiden und mit dem Essig in den heißen Sud geben. Etwas abkühlen lassen. Inzwischen von den Cherrytomaten den Stielansatz entfernen, die Früchte waschen, mit Küchenpapier trocknen und mit einer feinen Nadel rundherum mehrmals einstechen. In die lauwarme Marinade legen, mindestens 8 stunden ziehen lassen.

Zur Zubereitungsphase den Ziegen-Käse im Backofen in einem Auflaufförmchen erwärmen solange, dass seine runde Form noch erhalten bleibt und er nicht zerfließt. Die Tomaten sorgfältig aus der Marinade heben und gut abtropfen lassen.

Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Tomaten beifügen. 2-3 EL Marinade dazugeben. Die Tomaten unter gelegentlichem Schwenken der Pfanne 2-3 Minuten dünsten, bis sie gut heiss sind. Zusammen mit dem warmen Ziegenkäse auf einem warmen Teller anrichten und kräftig mit der Pfeffermühle abrunden.

Chicoree & Radicchio aus dem Ofen

Zutaten für 2 -3 Personen:

  • 3 Chicoreestauden
  • 1 kleiner Radicchio
  • 1 Scheibe frischen Ingwer
  • 1 Chilischote
  • 150 ml Apfel- oder Traubensaft
  • 3 El Ahornsirup
  • 1 EL Sojasoße
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Senfsamen
  • 1/2 TL Ajwain Königskümmel oder Thymian
  • etwas Pippali (Langpfeffer) und Steinsalz
  • 1 Handvoll Walnüsse

Zubereitung:

Den Backofen auf 175° vorheizen. Den Chicoree waschen und den Stunk herausschneiden und den Chicoree längs vierteln. Den Radicchio waschen und den Salatkopf in Streifen schneiden. Beides in eine Auflaufform legen. Ingwer schälen und Chilischote putzen. Beides in feine Streifen schneiden und über das Gemüse verteilen. Aus Apfelsaft, Ahornsirup, Olivenöl, Sojasoße und den Gewürzen eine Marinade anrühren und über das Gemüse gießen. Die Walnüsse auf dem Gemüse verteilen und dann alles im Backofen ca. 30 Minuten backen. Ein Birnen-oder Apfelchutney dazu reichen.

Chicoree und Radicchio sind ideale Detox-Gemüse um Pitta und Kapha auszugleichen. Sie haben einen reduzierende Wirkung auf den Gewebsstoffwechsel durch den herben Geschmack und kühlender Potenz.

Sie zählen zu den Basen-Gemüsearten und helfen bei der Entsäuerung und der katabolen Stoffwechselaktivität. In der Detox-Küche immer in gegarter Form.

Erdbeer - Mandel- „Somertraum“

Zutaten (4-6 Personen):

  • 200g Erdbeeren, püriert
  • 200ml Kokosmilch
  • 40g feines weißes Mandelmus
  • 1 El Dattelsirup
  • 1 EL Rosenwasser
  • Vanillepulver oder Tonkabohne
  • 1/4 TL Kardamompulver
  • Saft einer halben Limone
  • Topping: Rosenblatt, Minzblatt, Rosenharissa

 

Zubereitung:

Die Kokosmilch in einem Topf erwärmen, vom Herd nehmen und alle Zutaten unterrühren bis eine glatte Creme entsteht.

In Dessert-Gläser füllen und eine Stunde in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen. Mit einem Rosen- und einem Minzblatt sowie Harissa- Gewürz versehen und anrichten.

 

 

 

Segen Upanischad

Segensspruch

für eine mit Liebe zubereitete Mahlzeit

 

Himmlischer Vater, Schöpfer, Kräfte,

ich sage Danke für die Gaben aus dem Schoß von Mutter Erde.

Ich sage Danke für den Frieden, den wir hier erleben dürfen.

Ich sage Danke für die Gemeinschaft, die wir erleben.

Ich sage Danke für die fleißigen Hände, die dieses Mahl bereiten.

Ich wünsche euch einen guten Appetit und Ruhe.

In Frieden. Shanti.

Anregung und Inspiration